2013 wurde ich zum hauptamtlichen Bürgermeister der Verbandsgemeinde Rockenhausen gewählt. Eine Arbeit, die ich nicht als solche betrachte, sondern die mich täglich aufs Neue motiviert, inspiriert und zu Höchstleistungen anspornt - kurz, eine Arbeit, die mir riesig Spaß macht, weil ich maßgeblich an Entscheidungsprozessen mitwirken und die positive Entwicklung der Region beeinflussen kann.
Als Chef der Verwaltung trage ich die Verantwortung für mehr als hundert Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zuvor war ich Mitglied des Stadtrates und danach ehrenamtlicher erster Beigeordneter.
Für die Belange meines Teams bin ich offen, kooperativ und abwägend, mache aber auch klare Ansagen. Nicht quatschen, sondern machen, ist meine Devise und es zeigt sich, dass dies nicht nur zu guten und schnellen Ergebnissen führt, sondern oft auch andere "mitzieht".

Durch meine Vorkenntnisse im IT-Bereich wurden in Rockenhausen überdurchschnittlich viele digitale Prozesse umgesetzt, so z.B. die papierlose Rechnungsbearbeitung und Informationssysteme für Ratsentscheidungen.

Neben der digitalen Infrastruktur habe ich mich auch um die klassische gekümmert. So wird unter anderem die Umgehung der Ortsgemeinde Imsweiler derzeit umgesetzt, was für den Ort und die dort lebenden Bürgerinnen und Bürger eine enorme Steigerung der Lebensqualität bedeutet.
Für die Verbandsgemeinde Rockenhausen haben wir bereits ein zukunftweisendes Hochwasserschutzkonzept umgesetzt. Nur so werden überhaupt weitere bauliche Entwicklungen genehmigungsfähig. Dies gilt es jetzt auf die neue VG zu erweitern.

Das Projekt "Dehäm bei uns", mit dem wir in der Region Leerstände touristisch attraktiv ausbauen und somit die Dorfentwicklung fördern, liegt mir sehr am Herzen. In den kommenden Jahren werden Heimat und regionale Verbundenheit noch mehr im Trend liegen. Regionale Küche, Urlaub im Umland oder neues Arbeiten in alten, sanierten Gebäuden auf dem Land sind die Schlagworte. Dazu müssen wir die notwendige Infrastruktur zur Verfügung stellen.

feuerw

Eine absolute Herzensangelegenheit ist das Ehrenamt in unserer Region. Als Vorsitzender des Musikkreises Donnersberg bin ich in Sachen Kultur und musikalischer Ausbildung unserer Kinder unterwegs. Zudem bin ich Gründungsmitglied des einzigen „Lokalen Bündnis für Familie“ im Donnersbergkreis, das die Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt.

Das Fördern und Stärken des gesamten Vereinslebens steht bei mir hoch im Kurs. Denn: Was Kinder hier lernen, lernen sie für ihr Leben.

Als wichtige Verpflichtung sehe ich den persönlichen Einsatz für unsere Feuerwehr. Nur mit ausreichendem Personal können wir unserer Bevölkerung Schutz und Hilfe in der Not gewährleisten. Deshalb war es mir wichtig, die Bürgerinnen und Bürger unserer Verbandsgemeinde zum Mitmachen aufzufordern. In zahlreichen Haustürgesprächen konnte ich viele neue Mitglieder für unsere Wehren gewinnen und werde dies auch weiterhin mit großem Engagement tun.

Finanziell habe ich bereits jetzt für die neue Verbandsgemeinde gepunktet, denn aufgrund meines Einsatzes erhalten wir 2 Millionen Euro "Fusionszuschuss" vom Land!